Essen & Trinken

Fast-Food-Riese Subway wird verkauft

today27. August 2023 5

Hintergrund
share close

Jetzt ist es offiziell: Der Sandwich-Riese Subway wird an einen neuen Eigentümer verkauft. Das gab die Fast-Food-Kette am Donnerstag bekannt.

Künftig wird Subway der US-Investmentgesellschaft Roark Capital gehören. Diese betreibt bereits “Dunkin’ Donuts” sowie die Fast-Food-Ketten “Arby’s” und “Buffalo Wild Wings” (beide nicht in Deutschland vertreten). „Sie verstehen unser Geschäft“, sagte Subway-Chef John Chidsey dem „Wall Street Journal“. „Aus Sicht der Familie war es ein überzeugendes Angebot, von dem alle Seiten profitieren.“

Fakt ist: Es ist eine der größten Übernahmen, die es in der amerikanischen Restaurant-Branche je gegeben hat! Der Rekord liegt bei 11,4 Milliarden Dollar, die Burger King 2014 für die kanadische Kette Tim Hortons zahlte. Zum Vergleich: McDonald’s ist rund 200 Milliarden Dollar wert, ein Vielfaches von Subway. Anders als McDonald’s ist Subway aber nicht an der Börse, man kann also keine Aktien des Unternehmens kaufen. Äußerlich wird sich bei dem Sandwich-Riesen vorerst nicht viel ändern. Das Logo bleibt erhalten, sogar das Management soll nicht ausgetauscht werden.

ABER: Subway will in den kommenden Jahren weltweit 23 000 neue Filialen eröffnen. Bislang gibt es 37 000 Restaurants in mehr als 100 Ländern. In Deutschland gibt es fast 700 Filialen. Die Ursprünge der Fast-Food-Kette gehen auf das Jahr 1965 zurück. Damals eröffnete der 17-jährige Fred DeLuca in Bridgeport (US-Staat Connecticut) einen Sandwich-Imbiss, um sich sein Medizinstudium zu finanzieren. Peter Buck, ein Freund der Familie, lieh ihm dafür 1000 Dollar.

Original-Content von focus.de

Geschrieben von: redaktion

Rate it

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
0%