Bad Kreuznach

Paketzusteller sollen Mädchen vergewaltigt haben

today16. April 2024 14

Hintergrund
share close

Bad Kreuznach. Vor dem Bad Kreuznacher Landgericht hat der Prozess gegen zwei junge Männer begonnen. Sie sollen, als sie als Paketzusteller in Frei-Laubersheim unterwegs waren, ein zwölfjähriges Mädchen vergewaltigt und die Tat gefilmt haben. 20 und 21 Jahre alt sind die Männer, die seit Dienstagmorgen auf der Anklagebank im Landgericht in Bad Kreuznach sitzen. Sie sind Cousins, beide sind aus dem Saarland und waren Praktikanten bei einem Paketdienst. Am Tattag, im Oktober 2023, waren sie im Raum Bad Kreuznach unterwegs, um Pakete auszuliefern.

In Frei-Laubersheim war der 21-jährige Angeklagte dann erstmals kurz auf sein späteres Opfer getroffen. Als die Zwölfjährige wenig später mit dem Hund spazieren ging, fuhr er laut Staatsanwaltschaft mit dem Paketauto hinter ihr her. Er habe ihr angeboten, sie nach Hause zu fahren. Das Mädchen stieg laut Anklage ein, der 21-Jährige fuhr dann aber auf einen abgelegenen Schotterweg. Von dort habe er seinen Cousin angerufen und zu sich bestellt. Dann soll zunächst er versucht haben, das Mädchen zu vergewaltigen. Er habe aber schließlich von ihr abgelassen, weil der Kollege dazugekommen sei, so die Staatsanwaltschaft. Der 20-Jährige habe dann die Zwölfjährige vergewaltigt und auch zum Oralverkehr gezwungen. Der 21-Jährige soll dabei mit seinem Handy mehrere Videos von dem Missbrauch gemacht haben. Beide Angeklagte sitzen in Untersuchungshaft – einer in der Jugendstrafanstalt in Wittlich, der andere in Schifferstadt. Für den Prozess sind vier Verhandlungstage vorgesehen. Läuft alles wie vorgesehen, könnte im Mai ein Urteil fallen.

Original-Content von RND.de

Geschrieben von: redaktion

Rate it

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet


Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
0%